Nanotechnologie und neue Materialien

Nanotechnologie und neue Materialien

Die Nanotechnologie gilt allgemein als ein Gradmesser für die technologische Wettbewerbsfähigkeit eines Standortes. In Ostdeutschland sind mit Hilfe hoher Investitionen in die Forschungsinfrastruktur eine Reihe höchst wettbewerbsstarker Cluster und regionaler Verbünde entstanden, in denen die Nanotechnologie ebenfalls ein Taktgeber für die Entwicklung neuer Produkte und Verfahren war.

Das Leibniz Institut für Polymerforschung leistet Pionierarbeit beim Einsatz von Kohlenstoffnanoröhrchen (CNTs) in leistungsstärkeren Materialien und am Fraunhofer IPMS werden hochpräzise dünne Schichten mit neuartigen Eigenschaften entwickelt.

Die Region Berlin/Brandenburg setzt wiederum auf die Weiterentwicklung bei der ultraschnellen Datenübertragung durch Lasertechnologie. Die Nanomedizin und die Nanobiotechnologie sind ebenfalls technologische Landmarken in der Hauptstadtregion. Hier ermöglicht die Nanotechnologie neue und effizientere Heilverfahren in der Onkologie durch besseren und effizienteren Wirkstofftransport (Drug Delivery) und präziserer Tumorbekämpfung.

Plasma ist ein großes Thema in Region um Greifswald an der Ostsee. Das Institut für Niedertemperatur Plasmaphysik (INP) ist weltweiter Spitzenreiter beim Einsatz kalter Plasmen in der Oberflächenbeschichtung. Im Rahmen des Projektes CampusPlasmaMed wird interdisziplinär an der Verbindung zwischen Plasmatechnologie und Medizin zur Weiterentwicklung innovativer Heilverfahren gearbeitet. Hier besticht auch die starke Vernetzung mit dem Ostseeraum und Osteuropas im Bereich des Technologietransfers.

Im Optikcluster um Jena in Thüringen mit weltweit renommierten Industrieakteuren wie Carl Zeiss, steht die Photonik im Zentrum des Interesses. Die Zukunft der Nanoanalytik, beispielsweise durch zerstörfreie Prüfverfahren, wäre ohne die thüringische Photonikkompetenz nicht möglich. Selbiges gilt für die Integration der Mikro-und Nanoebene bei Sensoren und Aktuatoren und in der Lithographie, d.h. bei der Herstellung strukturierter und damit funktionaler Oberflächen mit überlegenen Eigenschaften.

Weitere Informationen

Kontakt

Peter Alltschekow

Peter Alltschekow

Managing Director

‎+49 30 200 099-0

Newsletter

Kartenauschnitt Neue Bundesländer | © gtai

Abonnieren Sie unseren kostenfreien E-Mail-Service über aktuelle Standortbedingungen, neue Publikationen und Veranstaltungen.